Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Belastungsasthma

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Belastungsasthma
Wissenswertes zu Belastungsasthma

Für Betroffene von Belastungsasthma ist das Vorliegen der Erkrankung kein Ausschluss für das Ausüben von Sport. Es kann in manchen Fällen sogar helfen, dem weiteren Fortschreiten des Asthmas entgegenzuwirken. Wichtig ist dabei, dass die Betroffenen eine ausreichend lange Aufwärmzeit einplanen, um die Lunge auf die bevorstehende Belastung vorzubereiten. Außerdem sollten nur Sportarten ausgeübt werden, die für Belastungsasthmatiker geeignet sind. Dafür bietet sich vor allem das Schwimmen an, wohingegen man von Laufen und Skifahren eher absehen sollte. Zur Vorbeugung von Asthmaanfällen können sog. lang wirkende Dosieraerosole inhaliert werden.

Wissenswertes zu Belastungsasthma

Belastungsasthma und Sport

Belastungsasthma und Sport schließen sich nicht aus, wie die folgenden Zahlen eindrucksvoll belegen. Von 597 amerikanischen Teilnehmern an den Olympischen Sommerspielen in Los Angeles 1984 wiesen 67 ein Belastungsasthma auf. Die Betroffenen erwarben immerhin 41 von insgesamt 174 Medaillen. Trotz der Erkrankung können also sportliche Erfolge erzielt werden, zumal eine sportliche Betätigung ein wichtiges Therapieprinzip beim Belastungsasthma darstellt. Sport kann sich günstig auf den Verlauf von Belastungsasthma auswirken, da so die Reizschwelle erhöht werden kann, bei der ein Asthmaanfall entsteht. Auch wenn dies nicht der Fall ist, so verhindert eine regelmäßige Konfrontation mit dem auslösenden Reiz immerhin, dass die Reizschwelle noch weiter absinkt und die hyperreaktiven Bronchien der von Belastungsasthma Betroffenen noch schneller reagieren.

Beim Belastungsasthma sollten Sportler vor Ausübung der körperlichen Belastung ein Dosieraerosol anwenden, das vorbeugend wirkt. Es kommen dabei in erster Linie Kombinationspräparate zum Einsatz, die Cromoglicinsäure und Beta-Sympathomimetika enthalten. Die Cromoglicinsäure hemmt die Freisetzung von Histamin und Leukotrienen aus Mastzellen, indem sie Chloridkanäle blockiert. Prophylaktisch angewendet kann so die Sofortreaktion, die durch die Belastung induziert werden würde, verhindert werden. Beta-Sympathomimetika wirken der auftretenden Verstärkung der vagalen Reflexe entgegen und erweitern die Atemwege.

Besonderer Bedeutung kommt bei Sportlern mit Belastungsasthma einer ausreichend langen intervallartigen Aufwärmphase zu. Diese Tatsache liegt darin begründet, dass das Bronchialsystem besonders zu Beginn der Belastung reagiert. Wird hier der Körper entsprechend langsam und vorsichtig an die anstehende Belastung herangeführt, kann die Entstehung eines durch das Belastungsasthma verursachten Asthmaanfalls verhindert werden. Auch die Auswahl der Sportart kann in diesem Zusammenhang wichtig sein. Laufen ist die Belastungsart, die am stärksten Belastungsasthma auslöst, während z. B. Schwimmen dies in weit geringerem Ausmaß tut. Viele Betroffene von Belastungsasthma haben mit dem Schwimmen gar keine Probleme, da das Ausüben dieser Sportart in der Regel in feucht-warmer Luft stattfindet. Skilaufen in sehr kalter, trockener Luft hingegen kann leicht Asthmaanfälle auslösen. Liegt die Temperatur über -5 Grad besteht allerdings nur eine geringe Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein belastungsinduzierter Asthmaanfall entsteht.

Je nach Schwere der Erkrankung kann es sein, dass das Ausüben bestimmter Sportarten bei Belastungsasthma schwierig ist. In einem solchen Fall kann versucht werden, die sportliche Betätigung je nach Ausmaß der Beschwerden und individuellen Neigungen unter Mitwirkung von Ärzten oder Physiotherapeuten zu gestalten. Der Ausübung von Sportarten, die nur mit geringer Wahrscheinlichkeit einen Asthmaanfall induzieren, steht im Allgemeinen nichts im Wege. Im Gegenteil, dadurch kann einer Verschlimmerung der Krankheit aktiv entgegengewirkt und ihr Verlauf in vielen Fällen sogar positiv beeinflusst werden.

Lydia Köper

03. November 2017
Da Asthma nicht heilbar ist, ist es wichtig, die Asthmaerkrankung mithilfe der Therapie unter Kontrolle zu bringen.
  
09. August 2017
Symptome wie Husten oder Atemnot sollten bei Kindern sehr ernst genommen werden, da es sich um erste Hinweise für eine Asthmaerkrankung handeln könnte.
  
02. August 2017
Bei Asthma gibt es verschiedene Inhalationsgeräte, die zur Behandlung verwendet werden können. Die Anwendung unterscheidet sich je nach System.
  
31. Juli 2017
Patienten mit Atemwegerkrankungen, deren Symptome sie im Alltag belasten, haben die Möglichkeit, eine Rehabilitation in Anspruch zu nehmen.
  
03. Juli 2017
Bei Asthma können sog. Pulverinhalatoren, Vernebler oder Dosieraerosole eingesetzt werden. Die richtige Anwendung ist wichtig für die Wirkstoffaufnahme.
  

Da es sich beim Belastungsasthma um eine Unterform des Asthmas handelt, müssen bei der Entstehung auch die Faktoren, die zu einem Asthma bronchiale führen, berücksichtig werden. Diese Auslöser können u. a. bestimmte Allergene oder Infekte sein. Beim Belastungsasthma führt dann vor allem körperliche Belastung zu einem Asthmaanfall. Ein Grund dafür ist die Austrocknung der Atemwege bei sportlicher Aktivität. Betroffene sollten allerdings weiterhin in einem auf das Belastungsasthma abgestimmten Maße Sport treiben, da sich die Erkrankung andernfalls verschlimmern kann. Forscher vermuten heutzutage einen Zusammenhang zwischen der Schweißproduktion bei Anstrengung und dem Vorkommen eines Belastungsasthmas.

Diagnose Belastungsasthma

Nach einem ausführlichen Gespräch mit dem Arzt, bei dem der Patient seine Symptome beschreibt, folgt eine körperliche Untersuchung zur Diagnose. Dabei hört der Arzt die Atemwege des Betroffenen auf spezielle, für Asthma bronchiale typische Lungengeräusche ab. Diagnostiziert der Arzt Asthma, wird er den Patienten nach dem Auftreten der Symptome befragen, um herauszufinden, ob es sich um Belastungsasthma handelt. Mithilfe eines Peak-Flow-Meters kann der Luftstrom gemessen werden, der aus der Lunge austritt. Um ein Belastungsasthma zu bestimmen, wird der Ausatemstrom kurz vor und nach einer körperlichen Anstrengung gemessen. Auch ein Belastungstest kann Klarheit über eine mögliche Erkrankung bringen.

Therapie Belastungsasthma

Zur Therapie von Belastungsasthma werden sog. Dosieraerosole in der Regel mithilfe einer Inhalationshilfe verabreicht. Durch diese Inhalationshilfe kann gewährleistet werden, dass der Wirkstoff tatsächlich eingeatmet wird. Dosieraerosole können entweder zur akuten Therapie in kurz wirksamer Form oder in lang wirksamer Form angewendet werden. Sie können allerdings nur die Symptome lindern, nicht aber das Belastungsasthma selbst bekämpfen. Um den Entzündungsreaktionen in der Lunge entgegenzuwirken, ist eine Basistherapie, z. B. mit inhalativen Steroiden, sinnvoll. Alternativ zu einer solchen medikamentösen Therapie mit all ihren Risiken und Nebenwirkungen oder eine solche flankierend, bietet sich eine Inhalation trockenen Salzaerosols (Salzlufttherapie) an. Die winzigen Salzpartikel wirken in den Bronchien entzündungshemmend, sekretlösend und fördern die Regeneration der Schleimhäute der Atemwege.  Diese Therapie hat keinerlei Nebenwirkungen, ist natürlich und vergleichsweise kostengünstig. Daher empfehlen immer mehr Fachärzte und Heilpraktiker auch hierzulande diese Therapieform. Des Weiteren sollten Betroffene ihre Lunge durch eine ausgeprägte Aufwärmphase auf die körperliche Belastung vorbereiten, um akute Asthmaanfälle zu vermeiden.