Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Belastungsasthma

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 

Herausgeber (verantwortlich)

Oettinger Consulting GmbH
Talstr. 4
55129 Mainz

Tel.: 06131/89 48 290
Fax: 06131/89 48 291
Web: www.oettinger-consulting.de
E-Mail: info@oettinger-consulting.de

Geschäftsführer: Michael Oettinger
Handelsregisternummer: HRB 40981, Amtsgericht Mainz
USt-Id-Nr.: DE255108911

Um mit uns Kontakt aufzunehmen, benutzen Sie bitte das Formular.

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV:

Michael Oettinger
Telefon: 06131/89 48 290

Redaktionssystem:
www.wordpress.org

Realisierung:

Layout, Umsetzung:  GFMK GmbH & Co. KG
Texte: Lydia Köper

Fotos, Abbildungen:
Belastungsasthma:Martinan/Bigstock.com (9471182)
Entstehung: Wavebreak Media Ltd/Bigstock.com (9116438)
Diagnose: alexraths/Bigstock.com (35268041)
Therapie: Wavebreak Media Ltd/Bigstock.com (40893925)
Wissenswertes: natulrich/Bigstock.com (26037581)

 

29. Januar 2019
Die richtige Anwendung von Inhalationssystemen ist ausschlaggebend für den Therapieerfolg.
  
23. Januar 2019
Abhängig vom Schweregrad der Erkrankung wird Astma nach einem Stufenplan behandelt.
  
21. Januar 2019
Ein Wohnwortwechsel in die Berge oder an die Nordsee kann für Menschen mit Lungenerkrankungen mit einer Besserung ihrer Beschwerden einhergehen.
  
15. Januar 2019
Die Atemphysiotherapie hat die Aufgabe, Patienten Atemtechniken zu vermitteln, die im Notfall zu einer ruhigeren Atmung verhelfen sollen.
  
20. Dezember 2018
Feinstaub, also kleinste Staubpartikel, können bei Menschen mit Atemwegserkrankungen die Atemprobleme verstärken.
  

Da es sich beim Belastungsasthma um eine Unterform des Asthmas handelt, müssen bei der Entstehung auch die Faktoren, die zu einem Asthma bronchiale führen, berücksichtig werden. Diese Auslöser können u. a. bestimmte Allergene oder Infekte sein. Beim Belastungsasthma führt dann vor allem körperliche Belastung zu einem Asthmaanfall. Ein Grund dafür ist die Austrocknung der Atemwege bei sportlicher Aktivität. Betroffene sollten allerdings weiterhin in einem auf das Belastungsasthma abgestimmten Maße Sport treiben, da sich die Erkrankung andernfalls verschlimmern kann. Forscher vermuten heutzutage einen Zusammenhang zwischen der Schweißproduktion bei Anstrengung und dem Vorkommen eines Belastungsasthmas.

Für Betroffene von Belastungsasthma ist das Vorliegen der Erkrankung kein Ausschluss für das Ausüben von Sport. Es kann in manchen Fällen sogar helfen, dem weiteren Fortschreiten des Asthmas entgegenzuwirken. Wichtig ist dabei, dass die Betroffenen eine ausreichend lange Aufwärmzeit einplanen, um die Lunge auf die bevorstehende Belastung vorzubereiten. Außerdem sollten nur Sportarten ausgeübt werden, die für Belastungsasthmatiker geeignet sind. Dafür bietet sich vor allem das Schwimmen an, wohingegen man von Laufen und Skifahren eher absehen sollte. Zur Vorbeugung von Asthmaanfällen können sog. lang wirkende Dosieraerosole inhaliert werden.

Beim Belastungsasthma handelt es sich um eine Ausprägung des Asthma bronchiale. Er wird durch körperliche Anstrengung, z. B. in Form von Sport hervorgerufen und durch kalte, trockene Luft begünstigt. Das bedeutet allerdings nicht, dass Betroffene vollständig auf Sport verzichten müssen. Im Gegenteil ist es sogar von Vorteil, wenn Betroffene von Belastungsasthma sich weiterhin sportlich betätigen. Durch die Auswahl geeigneter Sportarten und die Einnahme von bronchienerweiternden Medikamenten ist dies durchaus möglich. Bei zu starker Schonung können Symptome, wie z. B. Atemnot oder Reizhusten schneller und bereits durch immer weniger Anstrengung ausgelöst werden.